Lotte

Lotte (*8.6.1989  +14.10.2008)

Immer, wenn wir von dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so, als wärst du nie gegangen.
Was bleibt ist die Erinnerung an einen lieben Menschen

Sophie Charlotte ('Lotte') ist 2008 von Berlin nach Hannover bei unser Radtour "pro Organspende" mitgeradelt. Auf einem Tandem hat sie die ganze Strecke gemeistert, auch wenn sie jeden 2. Abend noch eine Dialysebehandlung durchführen musste. Sie war immer gut gelaunt, hat soviel Lebensfreude ausgestrahlt und hatte noch so viel vor. Ich habe Sie für Ihren Mut bewundert mit uns "Großen" mitzuhalten. Es war eine tolle Zeit mit Lotte, sie hat sich in unsere Herzen geradelt und wir alle werden sie sehr vermissen wenn wir das nächste mal wieder radeln.

Wolfgang Ludwig (Foto: Katja Konwer)

 

______________________

 

 

Martina Kärcher (*6.8.1972    +7.1.2009)

 

Vertrauen
Ich sagte zu dem Engel,
der an der Pforte stand:
Gib mir ein Licht, damit ich sicheren Fußes
der Ungewissheit entgegengehen kann.
Aber er antwortete:
Geh nur hin in die Dunkelheit
und lege deine Hände in die Hände Gottes!
Das ist besser als ein Licht
und sicherer als ein bekannter Weg.

 

 

______________________

 

 

Christine "Chrisi" Behner (*3.6.1963  +21.10.2010)

Chrisi habe ich lange nur "online" gekannt über das Forum "Dialyse online", sie war immer gut drauf, trotz der jahrelangen Dialyse. Beim Usertreffen sowie beim Motorradfahren habe ich sie mit ihrem Mann kennengelernt. Im Internet hat sie unsere "Radtour-pro-Organspende verfolgt und immergesagt: Wenn ich transplantiert bin, fahre ich mit. Und irgendwann war es dann endich soweit. Chrisi wurde transplantiert und im Sommer 2010 trat sie zu ihrer ersten Radtour-pro-Organspende an. Sie hatte Bedenken, doch schon an den ersten beiden Tagen merkten wir, dass sie sich gut vorbereitet hatte. Und auch die Schweizer Berge konnten sie nicht in die Knie zwingen. Respekt. Sie konnte immer mithalten, wie auch ihr Mann Dieter. Es waren schöne 10 Tage mit ihr und ihrem Mann. Als ich dann kurz nach der Radtour von ihrer Krebserkrankung erfuhr war nicht nur ich geschockt. Gernen hätten wir sie wieder bei eine der nächsten Touren in unserer Mitte gehabt. Wir werden an sie denken.

Wolfgang Ludwig

 

Go to top